Tourismusverband Landkreis Stade/Elbe e.V.

Altes Land am Elbstrom - Natürlich vor Hamburg

Logo Tourismusverband Landkreis Stade/Elbe e.V.

Tourismusverband Landkreis Stade/Elbe e.V.
Kirchenstieg 30
21720 Grünendeich
Tel.: 04142 / 81 38 38
Fax: 04142 / 81 38 40
E-Mail: info@tourismusverbandstade.de
Web: www.tourismusverband-stade.de
Vorsitzender: Michael Roesberg

Die Urlaubsregion Altes Land am Elbstrom

Natur und Kultur pur

Eine weite Landschaft in Grün, die immer wieder einen Blick ins Blau der Flüsse wirft: Das ist die Urlaubsregion Altes Land am Elbstrom.

Mit dem Obstanbaugebiet des Alten Landes und zahlreichen Naturschutzgebieten, aber auch mit der Elbe, ihren Sandstränden und idyllischen Nebenflüssen oder den weiten Hochmooren Kehdingens und den Wäldern und Feldern auf der Stader Geest findet sich hier das ideale Ziel für Naturfreunde und Erholungssuchende.

Inmitten dieser abwechslungsreichen Landschaft liegen zudem zwei sympathische, über 1000 Jahre alte Hansestädte: Stade und Buxtehude.

Kultur und Kulinarisches im Obstgarten Altes Land

Der Obstgarten des Alten Landes zwischen Hamburg und Stade ist Zugpferd und Namensgeber für die Urlaubsregion Altes Land am Elbstrom. Die ersten beiden Meilen des Alten Landes gehören dabei zum Alten Land am Elbstrom, die dritte Meile befindet sich bereits auf Hamburger Gebiet.

Hier im Alten Land finden sich wunderschön gepflegte Fachwerkhäuser und prachtvoll restaurierte Kirchen mit prunkvollen, jahrhundertealten Orgeln. Ein ausgedehnte Radtour oder Wanderung durch die endlosen Obstplantagen – im Frühling begleitet von einem Meer aus Blüten, im Sommer geleitet vom Rot der Kirschen und im Herbst erfrischt vom Duft knackiger Äpfeln - ist die schönste Art, diese Region zu erleben. Als größtes geschlossenes Obstanbaugebiet Deutschlands besticht das Alte Land außerdem durch schmucke Hofläden und – cafés, die eine riesige Vielfalt an Obstspezialitäten aus der Region anbieten und zu einer Pause am Wegesrand einladen.

Versierte Gästeführerinnen sind gerne bereit, auch größere Gruppen für einige Stunden oder auch einen ganzen Tag durch diesen „Obstgarten an der Unterelbe“ zu begleiten, und eine ganze Reihe von Obsthöfen bietet attraktive Programme für Gruppen an. Diese reichen vom Erwerb eines „Apfeldiploms“ über eine fachkundige Führung durch den Obsthof bis hin zu einem idyllischen Picknick im Grünen.

Im Zentrum der sogenannten 2. Meile des Alten Landes zwischen den Flüssen Este und Lühe befindet sich mit Jork der Mittelpunkt des Alten Landes. Neben den drei historischen Kirchen in Jork, Jork-Borstel und Estebrügge sind vor allem der Ortskern mit seinem Fachwerkensemble sowie prächtige Fachwerkfassaden entlang des Obstmarschenweges und das Museum „Altes Land“ sehenswert.

Naturerlebnis Kehdingen

Nördlich von Stade lockt das Land Kehdingen mit endlos weiten Mooren sowie der deutschen Krimistraße entlang des kleinen Flüsschens Rönne.

Ein besonderes Erlebnis im Kehdinger Moor ist eine Fahrt mit dem Moorkieker. Von April bis Oktober tourt die kleine Moor-Eisenbahn mit Touristen, Schulklassen oder Naturfreunden durch das Hochmoor in Drochtersen-Aschhorn. Zwei bis drei Stunden tuckert die grüne Lok vorbei an Schilfgras, Torfernte und Tümpeln, auf Holzbohlenwegen geht es dann weiter zu Fuß durchs Moor. Auf ihren Stationen während der vier Kilometer langen Fahrt lernen die Zugreisenden einiges über die Entstehungsgeschichte des Moores, erfahren ganz anschaulich, welche Gefahren das Moor bergen kann und erleben so seltene und faszinierende Pflanzen wie den fleischfressenden Sonnentau.

Der froschgrüne Tidenkieker

Vom Moor ist es nicht weit bis zur Elbe. Und wenn die Tide der Elbe es erlaubt, legt in verschiedenen Elbhäfen der Tidenkieker ab. Mit dem froschgrünen, hochmodernen Flachbodenschiff geht es raus auf die Elbe, und die Mitreisenden können die einzigartige Gezeitenlandschaft der Niederelbe hautnah erleben. Mit unterschiedlichen Themenfahrten ist der Tidenkieker von April bis Anfang Oktober auf Schwinge und Elbe unterwegs und entführt seine Gäste an Bord in die stillen Schilfparadiese, idyllischen Inselwelten und historischen Häfen entlang der Unterelbe. Öko-Lotsen begleiten die Tour und erläutern den faszinierenden Lebensraum Elbe. Informationen zum Moorkieker und zum Tidenkieker gibt es unter Tel: 04141-12561 beim Verein zur Förderung von Naturerlebnissen e.V. in Stade.

Auch schaurig kann´s zugehen im Land zwischen Marsch und Moor, in der einsamen Nordecke des Alten Lands am Elbstrom. Hier in der endlosen Weite des Kehdinger Moores wurden mehr Krimis oder Krimi-Drehbücher geschrieben, als anderswo in Deutschland. Die besondere Atmosphäre dieser „tropfnassen Welt aus Nebelbänken und moorigem Bruchwald“ zwischen Oste und Elbe inspirierte allein den Drehbuchautor Volker Vogeler zu 200 Folgen der Fernsehserie „Der Alte“, außerdem fanden hier etliche „Tatorte und „Derrick“-Folgen ihren Ursprung.“ Krimiautoren wie Jürgen Petschull, Elke Loewe und Wilfried Eggers haben in unmittelbarer Nachbarschaft ihr Kriminalromane mit reichlich Lokalkolorit verfasst, in denen sich so mancher Einwohner Kehdingens wiederfindet. Zahlreiche Veranstaltungen und Lesungen mit den "mordsfleissigen" Kehdinger Autoren machen Lust auf ein Entdecken dieser schaurigschönen Region, und auch geführte Radtouren durch das „Krimiland Kehdingen“ werden angeboten.

Malerische Häfen und prächtiges Fachwerk

Die Urlaubsregion Altes Land am Elbstrom besticht nicht nur durch die Vielzahl an Naturerlebnissen und den Obstgarten des Alten Landes. Mit Stade und Buxtehude locken auch zwei historische Hansestädte mit romantischen Gassen, idyllischen Häfen und prächtigen Fachwerkhäusern, aber auch vielfältigen Einkaufsmöglichkeiten und jeder Menge Kultur.

Auf eine mehr als 1000jährige Geschichte blickt die alte Hafen- und Hansestadt Stade zurück. Stade ist wirtschaftlicher und kultureller Mittelpunkt des Alten Lands am Elbstrom und hat sich trotzdem bis heute seinen mittelalterlichen Charme bewahrt. Im auch heute noch vom Burggraben eingerahmten Altstadtkern befinden sich nahezu alle Sehenswürdigkeiten der Stadt. Die alte Hafenanlage Stades stammt aus dem 13. Jahrhundert und ist damit eine der ältesten Europas. Eingerahmt von prachtvollen Fachwerkhäusern ergibt sich hier am Hafen ein einzigartig geschlossenes und stimmiges Stadtbild, das seinesgleichen sucht.

Entlang der Stader Fußgängerzone mit ihren mittelalterlich anmutende Gassen reihen sich die vielen verzierten Kaufmannshäuser wie Perlen an einer Kette, und auch das historische Rathaus sowie die beiden Kirchen St. Wilhadi und St. Cosmae et Damiani tragen zum Charme Stades bei und zeugen von der Handwerkskunst des 17. Jahrhunderts.

„Ick bün all dor“ sagt der Igel zum Hasen und befindet sich – in Buxtehude! In der ebenfalls über 1000 Jahre alten Stadt begrenzt noch heute ein alter Festungsgraben die historische Altstadt. Auf Kopfsteinpflaster geht es vorbei an restaurierten Kaufmannshäusern und kunstvoll verzierten Fachwerkgiebeln.

Anziehungspunkt für jeden Stadtrundgang ist der alte Hafen inmitten des Stadtkerns – immerhin die älteste künstlich angelegte Hafenanlage Nordeuropas! Bei einem Rundgang durch die wunderschöne Märchen- und Hansestadt fällt es leicht, Nostalgie zu spüren. So bekannt sind die Geschichten vom Wettlauf zwischen Hase und Igel und die Geschichte vom „Hund, der mit dem Schwanz bellt“, dass mancher ganz überrascht ist, dass es diese lebendige Stadt wirklich gibt.